Sucre, Boliviens offizielle Hauptstadt

Geschrieben von Kristina (2018).

Sucre im Schnelldurchlauf

Nach 14 Stunden im Nachtbus aus La Paz (das klingt schlimmer als es war - man konnte sich fast waagerecht hinlegen) erreiche ich die offizielle Hauptstadt Boliviens: Sucre. Namensgebend war der Revolutionär Antonio José de Sucre. Heute gilt die Stadt als kleines La Paz und befindet sich auch durch ihre politische Funktion im stetigen Wachstum. Sucre liegt auf etwa 2800 Meter Höhe, ich begebe mich also wieder ein gutes Stück abwärts. Die  Ein sehr netter Taxifahrer holt mich direkt am Bus ab, trotz 3-ständiger Verspätung hat er mich nicht in Stich gelassen. Auf der Fahrt gibt er mir schon einen kleinen Überblick zu Sucre, und ich kann meine zugegebenermaßen noch recht spärlichen Spanischkenntnisse anwenden.

Schlafen oder Dinosauriermuseum?

Um kurz nach 10 erreiche ich das wunderschöne Hotel de Su Merced. Den Gedanken, ein wenig Schlaf nachzuholen, verwerfe ich trotz unglaublich schönem Zimmer und Bett recht schnell. Die logische Alternative: Kaffee im Condor Cafe (einer der besten meiner bisherigen Reise) und los! Erste Station: Dinosauriermuseum. Gerade rechtzeitig zur englischsprachigen Tour komme ich an. Hier kann man Millionen von Jahren alte „Fuß“abdrücke bestaunen, durch Tektonik über die Zeit in die Senkrechte verschoben. Außerdem hat man einen tollen Blick auf die Stadt, da der Park eine 20-minütige Busfahrt außerhalb liegt. Extrem interessant und eine ganze andere Art von Museum! Anschließend unternehme ich einen kleinen Stadtrundgang, los geht es an der Kirche Santo Domingo, der man wortwörtlich aufs Dach steigen kann – der Ausblick ist definitiv einen Besuch wert, auch gastronomisches Angebot ist vorhanden. Anschließend wandere ich die Straße weiter hinauf zum Kloster Recoleta, hier bietet die Aussichtsplattform La Mirador ebenfalls ein tolles Panorama über Sucre. In einer hübschen Seitenstraße finden sich zahlreiche Souvenirshops, auch einen Blick in die gegenüber liegende Kirche (auf Spanisch Iglesia) sollte man werfen. Außerdem nutze ich die Gelegenheit, im Supermarkt einkaufen gehen zu können! Die Preise sind im Vergleich zu Deutschland extrem niedrig, dies muss allerdings natürlich im entsprechenden Löhnen in Bolivien betrachtet werden.

Picknick am Hauptplatz

Vollgepackt mit den klassischen Backpackersnacks Brot, Käse mache ich mich für ein verspätetes Mittagessen auf in den Parque Bolivar – benannt nach dem Landesvater Simón Bolivar. Ikonisch für die Anlage ist ein orangefarbener Eiffelturm, der das Zentrum des Parks bildet und sich besonders als Fotomotiv großer Beliebtheit erfreut. Auch eine Kopie des Pariser Triumphbogens ist zu finden. Natürlich darf ich mir zum Abschluss dieses gelungenen Tages einen Besuch in einer der zahlreichen Chocolaterien nicht entgehen lassen – Quiero helados.

Das Wetter ist wie bereits seit meiner Ankunft optimal, warm aber nicht unangenehm, wobei meine Nase zugegebenermaßen doch etwas gerötet ist.. Beim Erkunden der Stadt fallen einem ständig interessante Gebäude ins Auge, auch ist Sucre insgesamt sehr gepflegt und sauber!  Den Abend verbringe ich im Hotel, alles andere wäre schade bei dem tollen Zimmer. Sogar einen Fernseher gibt es bessere Ausstattung als bei mir Zuhause, Sucre - es war mir eine Freude. Schade, dass ich nur einen Tag hier verbringen konnte, es gibt sicher noch viel zu entdecken. Die Stadt ist außerdem bekannt für ihre zahlreichen Spanischschulen, die sich unter internationalen Studenten großer Beliebtheit erfreuen.

Wer schreibt hier?
Kristina (2018)

Kristina studiert Tourismusmanagement in München und ist 22 Jahre alt. Und ungefähr genau so lange auch träumt sie schon schon von einer Reise nach Südamerika. Jetzt hat es endlich geklappt, durch Schneesturm in den USA mit einem Tag Verspätung, aber Hauptsache sie ist angekommen. Kristina startet in La Paz, reist dann zum Titikakasee und im Anschluss geht es über Sucre und Potosi zum Salzsee von Uyuni. Von dort führt die Tour sie über die Grenzen nach Chile, wo Kristina noch die Atacama Wüste erkundet und von Santiago de Chile geht es dann wieder zurück in die Uni nach Deutschland.


Alle unsere Bolivien Reisen

Kontakt zu JOVENTOUR

Du bist bei den Touren auf der Webseite nicht fündig geworden? Schicke uns hier deine Reiseanfrage oder Kontaktanfrage.

Telefonisch sind wir unter 0211-36790315 zu erreichen (Mo-Fr).

 

Darf es etwas mehr sein?

Für Reisende, die nicht mit den öffentlichen Fernbussen, sondern lieber privat mit einem eigenen Fahrer und Guide reisen, haben wir unser VENTOUR Select Sparte entwickelt: ausgewählte Lodges, hochwertige Züge, private Wanderungen und Kreuzfahrten machen die Südamerika Reise perfekt.

Ausgezeichnet & sicher reisen!

JOVENTOUR Reisen sind versichert über: