Vom Krüger in die Metropole

Von Hoedspruit nach Kapstadt!

Es ist wieder früh. Noch vor Sonnenaufgang werden wir geweckt, denn heute erkundigen wir das Reservat zu Fuss. Nelly, unsere Guide, holt uns um sechs Uhr ab und wir laufen dem Sonnenaufgang entgegen. Immer wieder stoppen wir und versuchten Spuren zu lesen.

Isabelle, die US-Amerikanerin, erzählt schon beim frühmorgendlichen Kaffee, dass sie mitten in der Nacht durch das Schreien eines Tieres wach wurde. Es dauerte auch nicht lang und wir fanden frische Schleifspuren mit Abdrücke eines Leoparden daneben. Auf Grund des Tatsenabdruckes konnte Nelly die Richtung identifizieren und wir versuchten ein wenig dem Weg zu folgen. Leider erfolglos, denn nach ca. 10 Minuten verloren wir die Fährte und wandten uns den Amarula Bäumen und Termiten Hügeln hin.

Etwas später entdeckten wir noch ein verlassenes Straussennest. Dem Geruch zu folge vermutetet Nelly, dass dieses schon vor mindestens 2 Monaten verlassen wurde und alle Eier nun tot sein.

Wir setzten unsere Tour Richtung Lodge fort, wo bereits das Frühstück auf uns wartete. Es war unser letztes gemeinsames Essen, denn unsere Gruppe löste sich nun, nach 4 Tagen auf. Während Kathi und ich von Hoedspruit nach Kapstadt flogen, fuhr der Rest der Gruppe mit dem Shuttlebus zurück nach Johannisburg.

Hoedspriut hat 3000 Einwohner und einen Flughafen. Zwei Mal am Tag landet eine Propeller Maschine, bringt und holt Safari Touristen. Obwohl ich schon wirklich viele Flughäfen kenne, muss ich sagen,dass dieser der chilligste und kleinste ist, denn ich jemals gesehen habe. Die Abfertigungshalle ist ein großes Wohnzimmer, bestehend aus mehreren Sofas, und die Wartezone befindet sich im Garten. Alles wird händisch gemacht, sogar der Flugplan wird einfach an eine Tafel geschrieben. Zum Abflug wird einmal durch das Wohnzimmer gerufen, eine Tür wird geöffnet und wir laufen zum Flugzeug, welches uns in 3 Stunden nach Kapstadt bringt.

 

Wer schreibt hier?
Katharina & Meike (2016)

Meike, die Gründerin von JOVENTOUR, reist seit ihrer Kindheit nach Südamerika und eigentlich bekommt man sie dort auch nicht weg. Genauso geht es ihrer Schwester Katharina. Was die zwei nun nach Südafrika verschlagen hat, wissen wir also nicht wirklich. Was aber sicher ist, ist dass Südafrika den beiden gefallen hat. Über London ging es nach Johannesburg und dann direkt in den Krüger Nationalpark. Von Hoedsprit sind sie dann nach Kapstadt geflogen und haben viele Tagesausflüge unternommen. Weiter ging es mit dem Flugzeug nach Port Elizabeth und von dort entlang der Wild Coast bis nach Durban. Der Rückflug ging wieder von Johannesburg und so wurde der Vormittag genutzt um Mandelas Haus und das Apartheitmuseum zu besuchen.


Kontakt zu JOVENTOUR

Du bist bei den Touren auf der Webseite nicht fündig geworden? Schicke uns hier deine Reiseanfrage oder Kontaktanfrage.

Telefonisch sind wir unter 0211-36790315 zu erreichen (Mo-Fr).

 

Darf es etwas mehr sein?

Für Reisende, die nicht mit den öffentlichen Fernbussen, sondern lieber privat mit einem eigenen Fahrer und Guide reisen, haben wir unser VENTOUR Select Sparte entwickelt: ausgewählte Lodges, hochwertige Züge, private Wanderungen und Kreuzfahrten machen die Südamerika Reise perfekt.

Ausgezeichnet & sicher reisen!

JOVENTOUR Reisen sind versichert über: