Das erste Mal auf Safari

Wo die wilden Tieren wohnen...

Um 5:30 Uhr klingelte der Wecker. Es regnete immer noch. Vor uns lagen 4 Tage auf einer Lodge am Eingang des Krüger Nationalparks. Dementsprechend aufgeregt waren wir, als wir pünktlich um 6 Uhr im Hostel abgeholt wurden. Er hatte bereits Asa, die Schwedin, inklusive ihrer Tochter und dem Ehemann abgeholt. Gemeinsam sammelten wir noch Jeanne, Isabelle und Gerald, drei US-Amerikaner, ein und vor Sonnenaufgang verließen wir mit insgesamt 8 Personen Johannesburg und begannen unsere Reise in den Osten.

Unser Fahrer plante eine Fahrzeit von 6-7 Stunden ein, so dass wir pünktlich zum Mittagessen auf der Lodge ankommen sollten. Unsere Route führte uns über durch die Provinz Mpumalanga und wir passierten die Städte Middelburg, Dullstrom (kälteste Stadt in ganz Südafrika und sehr bekannt für seine Forellen Gerichte) und Lydenburg.

Pünktlich gegen 13:30 Uhr erreichten wir die Thornhill Lodge, welche in dem privaten Guernsey Reservat liegt. Charmaine und Debbie, die zwei Manager erwarteten uns mit einem alkoholfreien Cocktail und zeigten uns die Zimmer. Wir fühlten uns direkt wohl.

Uns war keine lange Pause vergönnt, den Charmaine kündigte direkt unseren ersten Game Drive an, welcher nach dem Mittagessen geplant war. Wir packten also nur die Kameras ein und es ging in das nahegelegene Kampala Reservat, welches die „Big Five“ beheimatet.

Nach einer kurzer Einweisung von unserer Rancherin Charley (nicht rauchen, nicht stehen, keine Hand aus den Wagen raus, nicht schreien) ging unsere Fahrt los. Schon auf der Lodge hatte Charmaine uns eine Bitte mitgegeben: falls wir in den 3 Tagen Nashörnern sehen sollten, dürften wir auf keinen Fall den genauen Aufenthaltsort über die Social Medien verbreiten, weil Wilderer ganze Accounts hacken würden um den genauen Ort zu erfahren.

Auch legte uns Charmaine ans Herz einfach nur die Safaris zu genießen und nicht enttäuscht zu sein, wenn wir kaum Tiere sehen sollten. Mal sieht man viele, mal kein einziges. Im Nachhinein war das ein guter Hinweis, denn in Kampala sahen wir „nur“ einen Leopard und eine Giraffe. Mehr nicht.... Trotzdem war der Tag extrem beeindruckend und anstrengend.

 

Nach dem Abendessen gingen wir alle früh ins Bett, denn am nächsten Tag stand der Krüger Nationalpark auf dem Reiseplan – das Hightlight!

 

Wer schreibt hier?
Katharina & Meike (2016)

Meike, die Gründerin von JOVENTOUR, reist seit ihrer Kindheit nach Südamerika und eigentlich bekommt man sie dort auch nicht weg. Genauso geht es ihrer Schwester Katharina. Was die zwei nun nach Südafrika verschlagen hat, wissen wir also nicht wirklich. Was aber sicher ist, ist dass Südafrika den beiden gefallen hat. Über London ging es nach Johannesburg und dann direkt in den Krüger Nationalpark. Von Hoedsprit sind sie dann nach Kapstadt geflogen und haben viele Tagesausflüge unternommen. Weiter ging es mit dem Flugzeug nach Port Elizabeth und von dort entlang der Wild Coast bis nach Durban. Der Rückflug ging wieder von Johannesburg und so wurde der Vormittag genutzt um Mandelas Haus und das Apartheitmuseum zu besuchen.


Kontakt zu JOVENTOUR

Du bist bei den Touren auf der Webseite nicht fündig geworden? Schicke uns hier deine Reiseanfrage oder Kontaktanfrage.

Telefonisch sind wir unter 0211-36790315 zu erreichen (Mo-Fr).

 

Darf es etwas mehr sein?

Für Reisende, die nicht mit den öffentlichen Fernbussen, sondern lieber privat mit einem eigenen Fahrer und Guide reisen, haben wir unser VENTOUR Select Sparte entwickelt: ausgewählte Lodges, hochwertige Züge, private Wanderungen und Kreuzfahrten machen die Südamerika Reise perfekt.

Ausgezeichnet & sicher reisen!

JOVENTOUR Reisen sind versichert über: