joventour Philosphie

Unsere Philosophie

Liebe Reisende,

es ist immer schwer die Philosophie einer Firma in Wort zu fassen, denn diese ist nichts Statisches, sondern verändert sich kontinuierlich mit allen Beteiligten. Ich beginne deshalb einfach mal am Anfang.

Der Anfang von JOVENTOUR

Von 2010 bis 2012 habe ich in Buenos Aires einen Masterstudiengang absolviert und liebte es, aus Cafes deutsche Touristen zu beobachten. Dabei fiel mir auf, dass jeder Fremde eigentlich doch garnicht als Touristen gelten mag und sich lieber unscheinbar unteres Volk mischen möchte. So auch die Deutschen. Obwohl eigentlich jeder gerne so einen Urlaub plant, wo man möglichst wenige „Landsmänner und -frauen“ trifft, reisen deutsche Touristen immer noch in Gruppen. Ich fing mich also an zu fragen: „nehmen wir wirklich einen 14 Stunden Flug auf uns, um uns dann 14 Tage in einen Kleinbus zu setzen und zwischen Hawaiihemden und Birkenstocks uns von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit fahren zu lassen?“ - Das will doch kein Mensch.

Ob meine Annahme richtig war, konnte ich nur vermuten. Gleichzeitig stand aber meine Abschlussarbeit vor der Tür und ich nutzte diese, um die Reisewünsche der Deutschen in Südamerika zu untersuchen. Das Ergebnis war eindeutig: oftmals möchten wir individuell reisen, aber der deutsche Reiseveranstaltermarkt bietet nur Gruppenreisen oder direkt teure Individualreisen an.

Ich selbst reiste damals viel mit den öffentlichen Bussen, welche schon vor Flixbus-Zeiten, gut ausgebaut und vernetzt waren. Im zweiten Schritt analysierte dann in meiner Masterarbeit: „Wieso gibt es eigentlich keinen deutschen Reiseveranstalter, der diese Überlandbusse in seine Pakete einbaut? Wieso müssen Touristen immer nur in abgeschotteten Kleinbussen durch das Land gefahren werden?“ - So lernt man kein Land und vor allem seine Leute nicht kennen.

Es war dann mein Professor, der zu mir sagte: „Wenn du eine Geschäftsidee hat und es nicht machst, dann wird es jemand anderes machen“. Jemand anders? Meine Idee? Das wollte ich nicht und so wurde ich zur Gründerin von JOVENTOUR, dem Reiseveranstalter für Rundreisen mit Linienbussen.

Seitdem ist viel Geschehen

Gegründet habe ich noch im Jahr der Verteidigung und lies JOVENTOUR klein anfangen. Die erste Mitarbeiterin begann 2013 und inzwischen sind wir ein Team aus fünf Kollegen. Keiner von uns arbeitet in Vollzeit. Gefüllt ist immer irgendjemand in Elternzeit, in der Uni oder auf Reisen. So verschieden wir auch sind, eines haben wir fünf eines gemeinsam: die Hummeln im Hintern, das Fernweh und die Liebe zu Südamerika.

Klein aber fein

Gerade die Tatsache, dass wir nur fünf Mitarbeiter sind und auch immer noch als kleiner Nischenveranstalter gelten, erlaubt uns nicht, wie die großen Veranstalter handeln zu können:

  • unsere telefonische Erreichbarkeit: in der Regel sind wir zu Bürozeiten (10-17 Uhr) zu erreichen, aber es kann immer wieder Tage geben, da kann nur der Anrufbeantworter die Anrufe annehmen.

  • wir haben ein kleines Büro in der Düsseldorfer Innenstadt und beraten auch gerne immer wieder persönlich. Allerdings haben wir kein Ladenbüro (wie ein Reisebüro), sondern sitzen in der dritten Etage und nehmen uns gerne Zeit für Fragen, aber nur nach Terminvereinbarung.

  • Unsere Preise basieren auf unsere Kosten. Unsere Preispolitik stützt sich also nicht auf Rabatte (wie viele Onlineplattformem) um an Buchungsabschlüsse zu gelangen. Wir versuchen unsere Reisen kostengünstig (z.B. Direktvertrieb), aber deckend zu kalkulieren.

  • Auch wenn wir unsere Reisen zum allergrößten Teil über das Internet vertreiben und das Netz immer direkt alles weiss und sofort liefert, so heisst es bei uns trotzdem manchmal: Gut Ding braucht Weil. Eine komplette Individualreisen planen wir nicht mal in fünf Minuten. Dazu gehört nicht nur Genauigkeit, sondern auch Know How.

Es sind also viele Komponenten und Details, die uns als JOVENTOUR ausmachen. Zusammen gefasst, gibt es einige Leitfäden, die uns täglich bei der Arbeit begleiten:

 

  • Wir lieben selber Reisen und kennen fast alle Zielgebiet persönlich
  • Gut Ding braucht Weil (siehe Absatz drüber)
  • Reisende und Reiseveranstalter müssen zusammen passen – wer bei Buchung ein schlechtes Bauchgefühl hat, für den sind wir vermutlich nicht der passende Reiseveranstalter
  • Vertrauen ist also ein wichtiger Punkt. Allerdings nicht nur, von Reisende in uns, sondern auch von uns in Reisende: gerne erarbeiten wir individuelle Anfragen. Wir freuen uns allerdings immer, wenn wir sehen, dass der Anfragende sich bereits mit unseren Reisen und der Reiseart auseinander gesetzt hat, denn jede Individualanfrage kostet Zeit und ist natürlich dadurch mit Kosten verbunden (siehe oben).
  • Apropos Reiseart: wir bieten mit unseren Linienbusreisen eine individuelle und flexible Alternative zu Gruppenreisen an. Gerade daher muss man sich bewusst sein, dass man, trotz Organisation und Betreuung in der Destination, schlussendlich alleine durch das Land reist und diese Reiseart auch eine gewissen Eigeninitiative voraussetzt (es ist halt kein Reiseleiter 24 Stunden dabei, der Restauranttipps fürs Abendessen geben kann).
  • Wünsche und Reisebedürfnisse möchten wir direkt von den Reisenden erfahren. Das ist auch der Grund, weshalb wir keine Individualanfragen über Reisebüros annehmen.
  • Obwohl die Gründung eines Reiseveranstalters nicht als Social Entrepreneurship fällt, können auch wir sozial-unternehmerisch handeln. Einige Beispiels dazu:
  • Und zum guten Schluss noch ein Hinweis: auch wenn wir unsere Reisen online anbieten, sind und bleiben wir ein deutscher Reiseveranstalter. Mit allen Verpflichtungen vom deutschen Gesetzgeber: wir händigen die deutschen Reisepreissicherungsscheine bei Buchung aus, haben die obligatorische deutsche Haftpflichversicherung für Reiseveranstalter abgeschlossen, zahlen deutsche Gehälter und deutsche Steuern.

Man kann viel über die Firma, die Vision und die Philosophie dieser schreiben, aber kurz gefasst, reichen auch nur zwei Zitate: „Reisen ist tödlich für Vorurteile“ (Mark Twain) und „Die Welt ist ein Buch. Wer zu Hause bleibt liest nur die erste Seite!“ (unbekannt).

Eure, Meike Haagmans

 

 

 

 

Du bist bei den Touren auf der Webseite nicht fündig geworden? Schicke uns hier deine Reiseanfrage oder Kontaktanfrage.

Telefonisch sind wir unter 0211-36790315 zu erreichen (Mo-Fr).

Für Reisende, die nicht mit den öffentlichen Fernbussen, sondern lieber privat mit einem eigenen Fahrer und Guide reisen, haben wir unser Select Sparte entwickelt: ausgewählte Lodges, hochwertige Züge, private Wanderungen und Kreuzfahrten machen die Südamerika Reise perfekt.

JOVENTOUR Reisen sind versichert über:

Cookies erleichtern die Bereitstellung die Dienste dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erkläre ich mich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.
Ok