Stellungnahme zum Notstand in Peru nach Vulkanausbruch

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Das peruanische Ministerium für Export und Tourismus MINCETUR hat uns Stellungnahme zum Notstand in Peru nach Vulkanausbruch geschickt: "hiermit möchten wir zur heutigen Information des Auswärtigen Amtes bezüglich des Notstandes in Peru nach Ausbruch des Vulkans Sabancaya Stellung beziehen.

In einer Meldung des vulkanologischen Observatoriums des geophyischen Institutes in Peru vom 18. Januar, die unverändert gültig ist, werden die Bewohner der Orte Huanca, Lluta, Huambo, Cabanaconde, Pinchollo, Maca und Achoma gebeten, sich vor allem bei Regen dem Sabancaya-Massiv nicht zu nähern.

Der konstante Niederschlag in der Region führte zu verstärkter Geröllbildung an den Hängen des Vulkans, diese wiederum führen zur aktuellen vulkanischen Aktivität. Es besteht dadurch die Gefahr von Schutt- und Geröllströmen.

Situation Vulkan Sabancaya

Derzeit kommt es zu zwischen 60 und 70 täglichen Ausbrüchen mit Ascheauswurf in bis zu 3000 Meter Höhe. Die Luftströme tragen die Aschewolken in Richtung Süd-Südwest zu den Orten Taya, Lluta und Huanca.  Durch den Starkregen fliegen die Aschewolken höchstens 30 Kilometer weit.

Der Vulkan Sabancaya liegt 75 km nordwestlich von Arequipa. Die Situation für Touristen ist unbedenklich.

Unsere Reiseangebote

Peru Inka Trail Wanderung (2 Tage)

Inka Trail Wanderung in 2 Tagen – eine ruhige Wanderung ohne Eile. Der Inka Trail stellt eines der beeindruckensten Naturlerbnisse Südamerikas dar.